Menu >>>
Umweltzentrum
Umweltzentrum

Das Landshuter Umweltzentrum e. V. vergibt jährlich seinen Umweltpreis für vorbildhafte und innovative Beiträge von Privatpersonen, Firmen, Vereinen und Verbänden zu unseren Schwerpunktthemen.


Ideelle Schirmherrn sind die Stadt Landshut und seit vergangenem Jahr auch der Landkreis Landshut.


Jeder aus Stadt und Landkreis Landshut kann sich selbst oder einen Anderen, der vorbildhafte Leistungen in den Bereichen Energie und Mobilität, Natur und Technik, Bauen und Wohnen, Gesundheit und Ernährung vorschlagen.

Die Bewerbung erfolgt formlos und muss nicht umfangreich sein. Es genügt völlig, die Leistung zu beschreiben. Gerne dürfen Fotos, Pläne und Berechnungen beigefügt werden.
Bei zur Auswertung fehlenden Informationen wird durch das Umweltzentrum beim Einsender oder dem Vorgeschlagenen nachgefragt.

Der Einsendeschluss ist für Leistungen, die im Jahre 2011 umgesetzt wurden, der 30. September 2012.
Seit Tagen hängen die nachstehenden Plakate im Stadtgebiet aus.

Die Preis-Auswahl erfolgt durch eine Jury mit unabhängigen Fachleuten, die speziell für das jeweilige Themengebiet der Bewerbung zusammengestellt werden.
In diesem Jahr werden die Preise für 2010 und 2011 gemeinsam ausgewählt und in einer Veranstaltung verliehen.
Der Preis selbst wird eine künstlerische Darstellung sein.


Preis des Jahres 2008

Der Umweltpreis für das Jahr 2008 wurde gestaltet von Manfred Tille, Keramiker und Kachelofenbauer.


Preisträger des Jahres 2007 

TV Landshut-Auloh für die vorbildliche
energetische und baubiologische
Sanierung des Sportheims


Preisträger des Jahres 2006

Firma Gernhard Mann GmbH & Co. KG
für das neuerbaute Energiekompetenzzentrum

(von links nach rechts: Vorsitzender Rudolf Schnur,
Remo Leghissa, Vorsitzende Andrea Lapper,
Oberbürgermeister Hans Rampf)

Der Umweltpreis, ein Edelstahlschild, wurde gestaltet vom Vilsbiburger Künstler Remo Leghissa. 


Der Oberbürgermeister der Stadt Landshut 
hat diesen Preis initial gestifet.

Umwelttipps


Elektrobiologie

  Drahtloskopfhörer
  Freisprecheinrichtungen
  strahlungsarme kabellose Telefone

Die Zeit läßt sich nicht zurückdrehen - Handys, PCs und Fernseher gehören zu unserem Leben. Aber man kann die Belastung so weit es geht minimieren. Mit ein paar ganz einfachen Tipps kann man viel bewirken:

Der wichtigste und einfachste: Schalten Sie Ihr Handy aus, wenn Sie es nicht benötigen!

Wenn Sie zu Hause auf dem Handy angerufen werden, führen Sie das Gespräch über das Festnetz fort.

Wenn SIe im parkenden Auto per Handy telefonieren wollen - steigen Sie aus! Das Auto (Faraday´scher Käfig) hat eine abschirmende Wirkung und deshalb sendet und empfängt das Handy "auf höchster Stufe".

Sorgen Sie besonders im Schlafzimmer für Elektro-Smog-Ruhe: Statt Radiowecker Funkwecker benutzen, keine sog. Touch-Lampen benutzen, niemals Fernseher oder DVD auf Stand-By-Modus die Nacht über laufen lassen ..... je weniger stromführende E-Technik im Schlafzimmer, desto ruhiger und erholsamer Ihr Schlaf.

Besonders Kinder und Jugendliche haben das komplette Elektro-Equipment (Fernseher, DVD, Video, PC, Drucker, Scanner  etc.) im gleichen Raum, in welchem sie schlafen. Hier hilft nur konsequentes Abschalten - z. B. mit Hilfe einer Energiespar-Leiste.


Baubiologie 

 Schimmel in der Wohnung Teil I

  Schimmel in der Wohnung Teil II

  Schimmel in der Wohnung Teil III

  Kellerräume richtig lüften

  Dämmung durch trockenes Mauerwerk 

 Wärmebrücken durch vorstehende Bodenplatten

  Wärmebrücke Betonteil

Mehr Ratschläge für diese und andere Probleme rund um Energie, Gesundheit, Wohnen und Bauen, sowie Natur und Technik erhalten Sie beim Landshuter Umweltzentrum e.V. und auf der Landshuter Umweltmesse.

Bauen & Wohnen ...

© Landshuter Umweltzentrum e.V. | template - br | Datenschutz | Impressum